Zur Navigation springenZum Inhalt springen

5.2 Standortbestimmung -  Reflektieren der eigenen Berufs- und Studienwahlorientierung

Schülerinnen und Schüler reflektieren den Berufsorientierungsprozess der Sekundarstufe I. Ihr Sachstand wird analysiert. Um die Berufswahlkompetenz festzustellen, werden folgende Dimensionen thematisiert: Berufswahlsicherheit – von der eigenen Berufswahl überzeugt sein Flexibilität – die Akzeptanz, dass sich berufliche Ziele ändern können Selbstwirksamkeit – sich eine richtige Entscheidung zutrauen Berufswahlengagement – die Bereitschaft, sich um seine Zukunft zu kümmern * Berufliches Selbstkonzept – eine genaue Zukunftsvision haben

Diese Analyse dient als Grundlage für den weiteren Entwicklungs- und Förderprozess in der Oberstufe bis zum Übergang in die Ausbildung bzw. das Studium. Dabei finden die Schülerinnen und Schüler bestenfalls auch realistische Alternativen zu ihrem Wunschanschluss. Das langfristige Ziel ist der Einstieg in die Berufs- und Arbeitswelt.

Umsetzung

  • Strukturelle Verankerung (z. B. im Curriculum Berufs- und Studienorientierung)
  • Das Portfolioinstrument und die Anschlussvereinbarung können zur Unterstützung herangezogen werden

Standardelement

Konkretisierung

Praxishilfen


© 2020 Ministerium für Schule und Bildung des Landes Nordrhein-Westfalen