Zur Navigation springenZum Inhalt springen

StudiFinder - Online Self Assessment Tool zur Studienorientierung

Logo StudiFinderIn Nordrhein-Westfalen stehen den Studienanfängerinnen und Studienanfängern an 50 Standorten über 1.800 Studiengänge zur Auswahl. Der „StudiFinder“ (www.studifinder.de) als neues internetbasiertes Self-Assessment-Tool soll Schülerinnen und Schülern im Rahmen ihres Berufs- und Studienorientierungsprozesses helfen, tragfähige Entscheidungen im Übergang Schule-Hochschule zu treffen. Seit dem 25. Oktober 2012 ist der "StudiFinder" kostenfrei online verfügbar und auch über Smartphones als mobile Version abrufbar.

Den Schülerinnen und Schüler werden ausgehend von der Erfassung ihrer persönlichen intellektuellen Fähigkeiten, fachlichen Neigungen, beruflichen Interessen und Arbeitshaltungen Hinweise gegeben, welche Studiengänge besonders zu ihnen passen. Links führen von dort direkt zu den Studienganginformationen an den Hochschulen. Als Grundlage für persönliche Beratungsgespräche oder weitere Recherchen erstellt der "StudiFinder" ein umfangreiches schriftliches Feedback zu den individuellen Ergebnissen.

Das Online-Tool „StudiFinder“ bietet in seiner Ausrichtung auf eine eigenverantwortliche und stärkenorientierte Selbsteinschätzung, die schulisch begleitet und unterstützt werden kann, einen wichtigen Beitrag im Rahmen des Standardelements „Studienorientierung“ des Neuen Übergangssystems.

Der „StudiFinder“ ist ein gemeinsames Angebot der Universitäten und Fachhochschulen des Landes NRW mit dem Wissenschaftsministerium.

Das Schulministerium unterstützt dieses Projekt als wichtigen Beitrag im Rahmen der schulischen Berufs- und Studienorientierung und als ein mögliches Instrument des Standardelements „Studienorientierung“ des Neuen Übergangssystems.

In Zukunft soll das Online-Instrument auf Studiengänge und Hochschulen im gesamten Bundesgebiet ausgeweitet werden. Dazu vereinbarten das MIWF und die Bundesagentur für Arbeit im April 2016 die gemeinsame Weiterentwicklung des Online-Beratungsportals.